Jugendgottesdienst im November: Die Wiederkunft Jesu Christi

Der monatliche Jugendgottesdienst des Bezirks Stuttgart-Fellbach fand dieses Mal in der Gemeinde Stuttgart-Ost am Sonntag, den 15. November statt, der vom dortigen Vorsteher Evangelist Hegebarth durchgeführt wurde. Eingestimmt wurde der Gottesdienst durch das kleine Musikensemble der Jugend mit einigen passenden Liedbeiträgen. Um 10 Uhr eröffnete die Orgel den Gottesdienst mit dem Eingangslied (GB 407, “Wenn der Heiland“).

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Freiheit?!

Der Bezirksjugendgottesdienst am Sonntag, den 08.März 2020 fand in der Gemeinde Kernen-Stetten statt, der auch vom dortigen Vorsteher und Priester Schober durchgeführt wurde. Zur Einstimmung auf den Gottesdient hatte die Jugend ein kleines Schauspiel geplant und vorgetragen.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Christus schafft FreiRaum – Jugendgottesdienst für alle Kirchenbezirke

Über 1200 Jugendliche mit ihren Betreuern waren am dritten Februarsonntag nach Fellbach gekommen. Auf dem Programm stand ein Jugendgottesdienst mit dem Apostel, der traditionell in den ersten Monaten eines Jahres stattfindet.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Jugendgottesdienst im September

 

Am Sonntag, den 22. September, fand der monatliche Jugendgottesdienst in der Gemeinde Bad Cannstatt statt. Hierzu waren alle jugendlichen Schwestern und Brüder aus den Bezirken Stuttgart-Fellbach und  Stuttgart-Bad Cannstatt eingeladen. Der Gottesdienst wurde vom Bezirksältesten Michael Dinkelacker durchgeführt. Zum Eingang sang die Jugend gemeinsam „Das sei alle meine Tage“ (GB 363). Das Bibelwort zum Gottesdienst stammt aus Galater 2,20:

„Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.“

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Sonntag, den 19. Januar 2020, fand der erste Jugendgottesdienst des Bezirks Stuttgart-Fellbach im neuen Jahr in der Gemeinde Kernen-Rommelshausen statt. Zur gemeinsamen Einstimmung wurde der Video-Clip zur Neujahrsbotschaft unseres Stammapostels Schneider auf der Projektwand gezeigt.

Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Jugendgottesdienst im Mai: Ich habe ein Bürgerrecht im Himmel

 1905 eCard 01

Am Sonntag, den 19. Mai 2019, fand der diesjährige Bezirksjugendgottesdienst in der Gemeinde Kernen-Rommelshausen statt. Es war auch das letzte Mal, dass der Bezirksälteste Wolfgang Popp vor seiner altersbedingten Ruhesetzung der Jugend diente. Zur Einleitung fand ein Rollenspiel dreier Jugendlicher statt, die sich in der gespielten Situation vor dem Gottesdienst über die Bedeutung des Bibelwortes unterhielten, sowie über unterschiedliche Übersetzungen. Nach einem Moment der Stille ertönten die Klänge der Orgel, zu welchen wir das Lied “Dich loben deine Werke“ anstimmten.

“Wir aber sind Bürger im Himmel, woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus, der unsern geringen Leib verwandeln wird, dass er gleich werde seinem verherrlichten Leibe nach der Kraft, mit der er sich alle Dinge untertan machen kann.“ (Philipper 3, 20-21)

Bezirksältester Popp begrüßte zu Beginn der Predigt die diesjährigen Konfirmanden, die zwar bereits in den vergangenen Monaten schon die Jugendgottesdienste miterleben durften, aber nun offiziell zum Kreis der Jugend gehören. Was passiert, wenn wir begrüßt werden? Was löst das in uns aus? Es ist auch wichtig zu zeigen, füreinander da zu sein. Das bedeutet auch, einfach mal zuzuhören oder jemanden in den Arm zu nehmen.

Durch die Wiedergeburt aus Wasser und Geist sind wir Bürger des Himmels geworden und haben ein Wahlrecht. Wir können daher bestimmen, ob wir den Gottesdienst  besuchen und an kirchlichen Aktivitäten teilnehmen. Wir entscheiden, ob und wann wir mit Gott in Kontakt treten. Das geschieht auch beim Gebet, in dem wir unserem himmlischen Vater all unsere Gedanken und Sorgen nahe bringen dürfen, wie in einem Tagebuch. Der dreieinige Gott hat uns das Leben hier auf der Erde geschenkt. Das dürfen wir auch genießen und nutzen, im Rahmen dessen, was er hinein gelegt hat. Gehen wir mit Gott unseren Weg, dann wird er uns auch wieder aufhelfen, wenn wir mal gestolpert sind.

Sehen wir die Zeichen der Zeit? Diese Frage stellte uns Priester Claas, Vorsteher der Gemeinde Endersbach. Um den Auferstehungsleib zu erhalten, muss man stets an sich arbeiten, ob im irdischen, körperlichen oder geistigen Sinne.

Du bist wichtig – und der liebe Gott zeigt Dir das immer wieder in verschiedenen Erlebnissen, wie  unser Bezirksevangelist Schulz diese Kernaussage uns näher brachte.

Der Jugendchor und das Instrumentalensemble steuerten mit gelungenen Musikvorträgen (z.B. “Rundblick, Weitblick, Ausblick“) zur passende Untermalung zum Gottesdienst bei. Im Anschluss wurde unser Bezirksältester vom Bezirksjugendleiter Markus Flaig und einigen Jugendlichen mit einer Dankesrede und einem Präsent verabschiedet. Danach wurde eine Skype-Konferenz mit Apostel Leno, Saa Marc gehalten, der uns aus Guinea mit der dortigen Jugend vor ihrem dortigen Gottesdienst begrüßte. Die Verbindung zwischen den beiden Jugendbezirken dient zur Vorfreude auf den bevorstehenden Internationalen Jugendtag. Nach einem Liedvortrag unseres Jugendchors (“Irish Blessing“) stimmten die Jugendlichen aus Guinea “What a Friend we have in Jesus“ ein, bevor wir gemeinsam eine Strophe des genannten Liedes sangen. Daraufhin sprach Apostel Leno, Saa Marc ein gemeinsames Gebet, ehe wir bei Kaffee und Snacks die Gemeinschaft untereinander pflegen durften. (MP)

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.